Frühere Chorleiter

Durch das Setzen ihrer jeweils ganz eigenen, persönlichen Akzente haben die Chorleiter der letzten Jahrzehnte den Oratorienchor der Gesellschaft der Musikfreunde Passau und sein Bild in der Öffentlichkeit nachhaltig geprägt. Hier finden Sie eine kurze Übersicht der früheren Chorleiter.

Lina vom Berg (2009 bis 2014)

Lina vom Berg

Lina vom Berg erhielt ihre erste musikalische Ausbildung im Raum Passau. Während ihres Schulmusikstudiums an der Musikhochschule Würzburg legte sie ihren künstlerischen Schwerpunkt auf das Fach Dirigieren und wurde von Professor Jörg Straube sowie der Leiterin der Opernschule Professor Yuuko Amanuma ausgebildet. Anschließend absolvierte sie an der Hochschule für Musik Dresden bei Professor Hans-Christoph Rademann das Aufbaustudium Chordirigieren, welches sie im Sommer 2008 mit dem Konzertexamen abschloss. Wichtige Impulse für ihre Dirigentenausbildung erhielt sie durch die Teilnahme an Meisterkursen, unter anderem beim schwedischen Chorleiter Professor Dan-Olof Stenlund und durch die Mitgliedschaft beim Dresdner Kammerchor unter der Leitung von Professor Hans-Christoph Rademann.

Seit 2007 betreut Lina vom Berg als Leiterin den Kammerchor der Jugendsingwoche in Mannheim und ist als Chorleitungsassistentin des von Professor Martin Steidler gegründet und geleiteten Heinrich-Schütz-Ensembles Vornbach in dessen Probenarbeit und Konzerttätigkeit eingebunden. Von Januar 2009 bis Juli 2014 hatte sie die künstlerische Leitung des Passauer Konzertwinters sowie die Leitung des Chores der Gesellschaft der Musikfreunde Passau. Seit 2012 leitet Lina vom Berg den österreichischen Juvenis Chor. Ferner ist sie als Musiklehrerin am Maristengymnasium Fürstenzell und als freie Referentin bei Chorseminaren tätig.

Martin Steidler (2002 bis 2008)

Martin Steidler

Nach dem Studium in Klavier und Chorleitung an den Hochschulen Wien und Regensburg war Martin Steidler von 1996 bis 2007 als Musiklehrer am Auersperg-Gymnasium Passau-Freudenhain tätig und baute in der Schule eine blühende Chorszene auf. Daneben engagierte er sich stark für die regionale Chorarbeit im ostbayerischen Raum. So gründete er 1993 das Heinrich-Schütz-Ensemble Vornbach und baute 1995 den Dreiländerchor (D/Ö/CZ) auf. Von 2002 bis 2008 war er Chorleiter der Gesellschaft der Musikfreunde Passau sowie künstlerischer Leiter des Passauer Konzertwinters, der in dieser Zeit das Thema VOC:vocal erhielt.

Von 2007 bis 2008 arbeitete Martin Steidler als Chordirektor der Tiroler Festspiele Erl eng mit Gustav Kuhn zusammen und erarbeitete dort mit professionellen Sängern aus 15 Nationen ein umfangreiches chorsinfonisches Repertoire. Darüber hinaus führten ihn Gastdirigate sowie seine Dozenten- und Jurorentätigkeit in viele weitere europäische Länder, unter anderem nach Kuba, wo er mit dem Ensemble „Exaudi“ Händels „Messias“ einstudierte. Seit 2008 ist Martin Steidler künstlerischer Leiter der Audi-Jugendchorakademie in Ingolstadt, die junge Sänger in intensiver Einzelstimmbildung fördert und mit Dirigenten wie Kent Nagano und Ariel Zuckermann kooperiert. Von 2006 bis 2008 war Steidler Lehrbeauftragter für Chorleitung an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg, bevor er im Oktober 2008 als Professor für Chorleitung an die Hochschule für Musik und Theater München berufen wurde. Zu seinen Aufgaben dort gehören die Chorleiterausbildung der Studierenden für Lehramt Gymnasium und die Leitung des Madrigalchores. Internationale Konzertreisen, beispielsweise 2010 nach Argentinien, und Begegnungskonzerte mit anderen ambitionierten Ensembles ergänzen die umfangreiche Konzerttätigkeit, die jährlich etwa zehn verschiedene Programme umfasst.

Matthias Seibold (1993 bis 2002)

Matthias Seibold

Matthias Seibold studierte Schulmusik und Chorleitung an der Hochschule für Musik und Theater in München, unter anderem bei Professor Fritz Schieri und Professor Max Frey. Seit 1992 unterrichtet er am Auersperg-Gymnasium Passau-Freudenhain. Im Herbst 1993 übernahm er den Chor der Gesellschaft der Musikfreunde Passau vom damaligen Domkapellmeister Joseph Werndl. Mit dem ersten Konzert unter seiner Leitung wurden 1994 in der Nibelungenhalle die Festspiele Europäische Wochen eröffnet. Gemeinsam mit dem Sinfonischen Orchester Ostbayern, einem Zusammenschluss engagierter Laien und professioneller Musiker, wurden im Laufe der folgenden Jahre viele bedeutende Werke der Oratorienliteratur zur Aufführung gebracht, darunter etwa Bachs „Johannespassion“, Mendelssohns „Elias“ und Strawinskys „Psalmensinfonie“. Die regelmäßige Teilnahme an den Festspielen Europäische Wochen führte zu einer Attraktivitätsteigerung des Chors der Gesellschaft der Musikfreunde Passau und damit zur deutlichen Verjüngung der Altersstruktur. Die Steigerung des musikalischen Niveaus durch das Engagement professioneller Stimmbildner lag Matthias Seibold dabei genauso am Herzen, wie die Förderung der Chorgemeinschaft bei den Probenwochenenden in Schweiklberg, Niederalteich, Zell an der Pram usw.

Seit seinem familienbedingtem Rückzug widmet sich Matthias Seibold verstärkt seinen Kindern. Auf sein Betreiben hin hat sich das Auersperg-Gymnasium Passau-Freudenhain in den letzten Jahren vor allem im vokalen Bereich zu einer der bayernweit führenden Schulen entwickelt. Dies belegen hervorragende Bewertungen des Kinder- und des Kammerchors beim oberösterreichischen Landesjugendsingen und beim bayerischen Chorwettbewerb. Wichtiger Bestandteil der chorischen Arbeit, die er zusammen mit Claudia Seibold betreut, sind Austauschprojekte mit Chören aus Frankreich, Tschechien, Österreich und Südafrika. Als Referent im Bereich Chorleitung ist er in Deutschland und Österreich tätig.